Gründungs-Zuschuss - Gründerförderung aus ALG-I-Bezug

Dies aber nur, wenn der Gründer die Geschäftstätigkeit intensiv und hauptberuflich verfolgt sowie seine unternehmerischen Aktivitäten durch aussagekräftige Unterlagen nachweist.

Bevor die 1. Phase des Gründungszuschusses endet, kann die Verlängerung beantragt werden. Ggf. müssen Sie die Antragsunterlagen bei Ihrer Agentur für Arbeit anfordern. Wie auch bereits auf den Zuschuss der 1. Phase, besteht auch auf die Verlängerung kein rechtlicher Anspruch.

In 8 Schritten zum Zuschuss:

 Bezug von Arbeitslosengeld I (150 Tage Restanspruch 
    beachten!) beziehungsweise bei der Agentur für Arbeit      
   arbeitssuchend melden und Arbeitslosengeld I beantragen.
 Formular „Antrag auf Gewährung eines Gründungs-      
     zuschusses zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit“ 
    bei der Agentur für Arbeit abholen. Um den Anspruch auch
    Gründungszuschuss zu wahren, müssen Sie dieses  
    Formular unbedingt vor der Gründung abholen. Lassen Sie  
    sich zudem das Formular “Stellungnahme der fachkundigen 
    Stelle zur Tragfähigkeit der Existenzgründung“ geben, das 
    im Rahmen der fachkundigen Stellungnahme benötigt wird.
 Sofern erforderlich, Zulassungen und Erlaubnisse einholen, 
    die für ihre Selbständigkeit notwendig sind.
 Businessplan erstellen/ Unterstützung bei der Erstellung des          Businessplans holen.
 Fachkundige Stelle auswählen und den Businessplan 
     zusammen mit dem Formular für die fachkundige 
    Stellungnahme einreichen. Ein Experte der fachkundigen
    Stelle prüft den Businessplan, gibt Ihnen Feedback zu Ihrem
    Gründungsvorhaben und Sie können noch offene Fragen mit
    dem Experten besprechen. Bei Vorlage eines professionell
    erstellten Businessplans sind in der Regel keine 
    Korrekturen notwendig, bevor die Tragfähigkeit des 
    Konzeptes durch die fachkundige Stelle bestätigt wird.
 Ihre Selbständigkeit wird offiziell: melden Sie Ihren 
    Gewerbebetrieb bei der Gewerbemeldestelle 
    beziehungsweise eine freiberufliche Tätigkeit beim  
    Finanzamt an.
 Reichen Sie zur Beantragung des Gründungszuschuss
    folgende Unterlagen bei der Agentur für Arbeit ein: Antrag 
    auf Gründungszuschuss, fachkundige Stellungnahme, 
    Businessplan und eine Kopie des Gewerbescheins/ 
    Schreibens für die Anmeldung einer freiberuflichen 
    Tätigkeit.
 Die Agentur für Arbeit entscheidet über Ihren Antrag auf  
    Gründungszuschuss. Wird der Antrag bewilligt, so erhalten Sie
    einen Bescheid über die Aufhebung des                                          Arbeitslosengeld-I-Bezuges und einen Bewilligungsbescheid         für Ihren Gründungszuschuss.



Dieser Zuschuss ist eines der wichtigsten Fördermittel für Existenzgründer.

Der Zuschuss und seine Voraussetzungen:

Der Gründungszuschuss leistet einen wesentlichen Beitrag zur Absicherung des Lebensunterhalts und der sozialen Sicherung des Gründers in der Startphase des Unternehmens. Gründer, die ihre Arbeits-losigkeit (aus ALG I) durch den Schritt in eine haupt-berufliche Selbständigkeit beenden, haben Anspruch auf den Zuschuss der Agentur für Arbeit. Ein direkter Wechsel von der Festanstellung in eine mit dem Zuschuss geförderte Existenzgründung ist jedoch nicht möglich.

Der Gründungszuschuss löst Überbrückungsgeld sowie Existenzgründungszuschuss (Ich-AG) ab und ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

 Beenden der Arbeitslosigkeit durch eine Exis-  
     tenzgründung, die hauptberuflichen Charakter hat    
     (mindestens 15 Arbeitsstunden in der Woche.
 
Restanspruch auf Arbeitslosengeld I von min-destens 90 
    Tagen bei Aufnahme der Selbständigkeit.
 Bis zum Beginn der Tätigkeit bestand ein An-spruch auf 
    Arbeitslosengeld I oder Sie waren in einer  
    Arbeitsbeschaffungsmaßnahme nach Sozilagesetzbuch III  
    beschäftigt.
 Erläuterung der eigenen Kenntnisse und Fä-higkeiten, die
    für die angestrebte Gründung notwendig sind.
 Sie haben das 67. Lebensjahr (Regelrentenalter) noch nicht
     vollendet.
 Erneute Beantragung ggf. möglich, wenn die Förderung der 
    ersten Gründung vor mehr als 24 Monaten abgeschlossen    
    wurde und alle weiteren Voraussetzungen für den 
    Zuschusses erfüllt sind. In besonderen Fällen kann
    von der gesetzten Frist abgewichen werden.
 Nachweis der Tragfähigkeit des Gründungskonzeptes durch
    eine fachkundige Stellungnahme/ Tragfähigkeits- 
    bescheinigung, die Sie bei der Agentur für Arbeit vorlegen.


Höhe, Bezugsdauer des Zuschusses:

Der Gründungszuschuss ist in zwei Phasen gegliedert, die zusammen einen Zeitraum von 15 Monaten abdecken:

1. Phase:

In den ersten sechs Monaten nach der Existenzgründung erhält der Gründer monatlich einen Betrag in der Höhe seines zuletzt erhaltenen Arbeitslosengeldes I (Absicherung des Lebens- unterhalts). Hinzu kommen 300 € im Monat, die für Beitragszahlungen zur sozialen Absicherung gedacht sind.

2. Phase:

Verlängerung des Zuschusses: im Anschluss an die 
1. Phase können für weitere neun Monate je 300 € monatlich zur sozialen Absicherung weitergezahlt werden.